Tausend gute Gründe „Throne of Glass“ zu lesen

Vermutlich habt ihr alle schon von der Reihe Throne of Glass gehört und manche von euch haben wohl schon einen vorsichtigen Blick hineingeworfen und konnten sich nicht mehr losreißen. Willkommen im Club!
Aber andere, vermutlich diejenigen, die Büchern, die ganz oben auf der Hypewelle treiben, grundsätzlich aus dem Weg gehen, haben auch dieser Reihe keinen zweiten Blick geschenkt. HALT! NICHT WEITERSCROLLEN! ICH REDE MIT EUCH!!!

Jetzt, da ich eure Aufmerksamkeit habe, fangen wir doch einfach ganz von vorne an und fragen uns, worum es denn eigentlich geht. Im folgenden Absatz kommt ihr in den Genuss des Klapptexts des ersten Teils Throne of Glass – Die Erwählte, aber lasst euch eins gesagt sein: Es geht noch um soooo unglaublich viel mehr als es auf den ersten und auch auf den zweiten Blick scheint.

Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses – und es ist da, um zu töten.

Quelle: dtv-Verlag

Dann kann es ja fast schon losgehen, oder? Aber bevor ich euch eine Million Gründe liefere, euch diesem Bann nicht zu entziehen, muss ich euch darauf hinweisen, dass diese Gründe ein winziges Stückchen über das hinausgehen, was ihr aus dem Klapptext kennt. Aber keine Angst, das sind absolute Mini-Spoiler, die auch mehr Andeutungen als konkrete Spaßverderber sind und den einfachen Zweck haben, euch neugierig zu machen. Ich würde euch zum Beispiel niemals sagen, dass der König von Adarlan eigentlich gar kein *aus leserfreundlichen Gründen gestrichen* oder dass Celaena in Wahrheit *Blank Space*. Seht ihr? Kein Grund zur Panik. Großes Blogger-Ehrenwort!

Weiterlesen

Advertisements

Witch Hunter #2 – Herz aus Dunkelheit

„Krieg beruht auf Täuschung. Um zu gewinnen, muss man sich dem Feind auf eine Weise präsentieren, dass dieser glaubt, was man ihn glauben lassen will.“ (S.90*)

witch hunter herz aus dunkelheit.jpg

Bildquelle: der OnleiheVerbundHessen


Zwischen Liebe und Verrat.

Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung?

Quelle: dtv-Verlag

Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit ist ein gelungener zweiter Teil der Witch Hunter-Reihe, aber – der ewige Fluch – er konnte mich nicht so sehr überzeugen wie Teil eins.
Zu dieser Reihe möchte ich gesagt haben, dass ich die Cover, die sich ja doch sehr ähneln, wirklich gut finde. Die Schrift mit dem Schlüssel/Schwert und der weiße Hintergrund sind einfach angenehm anzusehen. Bevor ihr jetzt das Kriegsbeil ausgrabt, ja, ich sehe das Mädchen mit dem tragischen Blick und nein, ich finde es gar nicht schlimm, denn hier passt es einfach.

Kommen wir zum Inhalt dieser schönen Verpackung:

Eins der Dinge, die sich im Vergleich zu Teil eins am meisten verändert haben, sind die Protagonisten Elizabeth und John. Keine Angst, das hier wird keine ausführliche Charakterisierung á la Deutsch-Unterricht 6. Klasse, sondern ein wesentlich kürzerer Vergleich zwischen Teil eins und zwei.

Zweimal komplette Kehrtwende bitte!

Let´s start with … Elizabeth!

„Ich bin nicht mehr der Mensch, der ich war, als wir uns kennenlernten, nicht mehr der Mensch, der ich noch vor drei Monaten war. Damals war ich eine Hexenjägerin, unbesiegbar, Trägerin des Stigmas und Mittelpunkt einer Prophezeiung – die meistgesuchte Person in ganz Anglia. Wer ich jetzt bin, weiß ich nicht.“ (S.18*)

In Teil eins war Elizabeth eine knallharte Hexenjägerin vom Typ Bad Ass, die komplett unter Blackwells Fittiche stand und bedingungslos alles gemacht hat, was er von ihr wollte. Die Einstellung gegenüber ihrem großen Meister hat sich im Laufe der Geschichte verändert, aber eine toughe Kriegerin ist sie geblieben.

Nun erinnert ihr euch sicher daran, dass Elizabeth gegen Ende von Teil eins plötzlich total selbstlos wurde und John das Geheimnis ihres Erfolgs – das Stigma – geschenkt hat. Letztendlich erholt sie sich von ihrem letzten Kampf gegen das Böse, aber – hoppla! – mit dem Stigma ist mehr als nur Unverletzbarkeit flöten gegangen. Es kommt wie es kommen muss: Elizabeth gerät in eine brenzlige Situation, und kann sich plötzlich kaum noch selbst verteidigen. Früher hätte sie den Angreifer auf dem Kopf stehend mit dem kleinen Zeh erledigt, aber jetzt reichen beide Hände und eine aufrechte Position nicht mehr aus.

Weiterlesen

Maybe not

„Ich hasse Brennan. Ich hasse Ridge. Und gleichzeitig bin ich froh, dass sie mir das hier antun.“

maybe-not

Maybe not
Bildquelle: der OnleiheVerbundHessen


Warren wohnt mit seinen beiden besten Freunden Brennan und Ridge in einer WG und ist gar nicht begeistert als die beiden ein völlig unbekanntes Mädchen bei ihnen einziehen lassen. Bridgette ist zwar hübsch aber Warren hat gar keine Lust sich mit einem Mädchen das Bad zu teilen und erst recht nicht mit so einem zickigen. Weiterlesen

Dear Nobody

„Merkwürdig, dass sich die Leute verlieben und entlieben können, dass Liebe sich in Hass verwandeln kann und dass diejenigen, die dich am meisten geliebt haben, dich auch am meisten verletzen können.“

dear nobody.jpg

Dear Nobody
Bildquelle: der OnleiheVerbundHessen

  • Autorin: Berlie DohertyGenre: Love-Story, Roman
  • deutsche Ausgabe: 1997, Neuausgabe 2013 bei dtv

„Manchmal komme ich mir vor, als ob ich nicht aus Fleisch und Blut und Knochen bin, sondern aus Abermillionen von winzigen Stückchen Spiegelglas. Eine Seite von jedem Stückchen spiegelt mich wider, die andere Chris; sie drehen sich und tanzen, wie Stäubchen im Sonnenlicht, und trotzdem laufe ich herum und keiner merkt, dass etwas anders ist mit mir.“ (Helen, S.76)

Chris und Helen sind sehr verliebt, sie sind im letzten Schuljahr und haben große Pläne für die Zukunft: Helen bekommt ein Stipendium für die beste Musikschule des Landes und Chris freut sich schon sehr auf sein Literatur-Studium in Newcastle. Die beiden sind alles füreinander, sie verbringen so viel Zeit wie möglich miteinander und sind glücklich. Nachdem sie zum ersten mal miteinander geschlafen haben, verhält sich Helen sehr merkwürdig: Sie ist schlecht gelaunt, wirkt gestresst und trinkt ihren heißgeliebten Kaffee nicht mehr. Chris macht sich große Sorgen, aber sie lässt ihn nicht an sich heran.

„Schwanger, schwanger, was ist wenn ich schwanger bin? Ticktack, ticktack, tick …Nachts habe ich solche Angst, dass ich kaum noch atmen kann. Ich kann es keinem erzählen. Weder Ruthlyn noch Mum. Du bist nichts als ein Schatten. Nichts als ein Flüstern. Du bist wie ein Hahn, der Tag und Nacht tropft. Aber endlich habe ich es Chris erzählt. Endlich. Vielleicht gehst du jetzt weg. Lass mich allein. ich will dich nicht. Geh weg. Bitte, bitte, geh weg.“ (Helen, 31)

Weiterlesen