Ein Tritt auf eure Bloggerfüße – Warum ich diese drei Blog-Trends nicht vermissen würde

I am back! Vielleicht, aber vielleicht auch nicht habt ihr meine Abwesenheit im letzten Monat bemerkt und für die Unaufmerksamen unter euch: Ich war in den USA, es war wirklich schön und ich bin sechs Bücher schwerer nach Hause gekommen.

Tja, jetzt wo ich zurück bin und mich langsam wieder eingelebt habe, will ich meinen Blog auch nicht weiter schleifen ruhen lassen und könnte jetzt Business As Usual spielen und eine (nette) Rezension eines netten Buchs posten, aber eigentlich will ich schon länger mal etwas loswerden, das sich ausnahmsweise einmal nicht auf Bücher und ihre Autoren bezieht, sondern auf Blogs und ihre Autoren. (Ohhh, sie hat gesagt, wir sind AUTOREN!! 😮 )
Gut, ihr habt mich erst seit etwas mehr als einem Jahr an der Backe, aber in diesem einen Jahr habe ich mich schließlich auch nicht auf einer einsamen Bloginsel befunden, sondern habe (ob ihre AUTOREN es bemerkt haben oder nicht) auch bei anderen Blogs vorbeigeschaut. Dort habe ich viele positive Posts und das ganze Drumherum entdeckt, aber ihr kennt mich mittlerweile wohl gut genug um zu wissen, dass ich euch lieber auf die Füße trete als euch in den Himmel zu loben, also wird es in diesem Beitrag um die ganzen Dinge gehen, die mir auf die Nerven gehen bzw. einen frustrierten Seufzer provozieren.

Ein Tritt auf eure Bloggerfüße

Ich habe das Gefühl, dass ich mich hiermit nicht gerade beliebt mache, aber bevor ihr mich hasst, denkt bitte daran: Ich könnte auch noch auf andere Stellen treten, die viel schmerzhafter sind als Füße…

Bitte beachten:
Ich bin ein Mensch und verstehe durchaus, dass hinter anderen Blogs auch Menschen stecken, die Arbeit in sie investieren. Ich bin mir bewusst, dass niemand perfekt ist.
Dies ist nicht als ein persönlicher Angriff zu verstehen. Genannte Namen von Aktionen/Blogs dienen als Beispiele, die das gesamte Genre von Beiträgen/Blogs verkörpern. Nehmt das nicht persönlich.
Der folgende Beitrag schildert meine eigene Meinung und ich respektiere durchaus andere Ansichten. Fühlt euch frei, diese in den Kommentaren zum Ausdruck zu bringen.

Here we go! Weiterlesen

Advertisements

Keine Fragen, sieben Antworten – The Versatile Blogger Award

the_versatile_blogger_awardNa, hast du schon mal vom Versatile Blogger Award oder überhaupt vom sehr geläufigen Wort Versatile gehört? Nein, ich auch nicht, bis Jessy von Helden für einen Tag mich dafür nominierte – danke dafür! – und damit nicht nur mein Vokabular um ein wunderschönes Wort, das ich vermutlich nie wieder verwenden werde, bereichert hat (übrigens: Versatile = Vielseitigkeit, aber das wusstest du ja schon, oder?), sondern auch meiner eher kurzen Liste an Tags, die ich nicht für total sinnlos halte, einen weiteren Eintrag bescherte.

Im Gegensatz zu den meisten Tags, die sich so in der Buchblogger-Welt angesiedelt haben, geht es hier nicht darum, zehn Bücher mit einem grünen Cover zu nennen, dessen Inhalt nicht deinen Erwartungen entsprach, nein, stattdessen geht es hier um den Blogger. Ob das jetzt interessanter ist, kann ich dir nicht vorschreiben, da wirst du dir wohl ausnahmsweise deine eigene Meinung bilden müssen. Weiterlesen

Ein winterlicher Book Tag

Grüße aus den unendlichen Sphären des Internets! Lass deine Äuglein auf diesen Bildschirm gerichtet, denn sie werden heute etwas Abwechslung erfahren. Es folgt: ein kurzer Ausbruch aus dem Rezensionsdschungel in die Welt der kreativen Challenges oder Tags, was auch immer da der Unterschied sein mag. Eigentlich kenne ich Tags nur als Schmierereien, die die Bezeichnung Graffiti nicht verdient haben. Hoffen wir mal, dass ich nicht gezwungen bin, diesen Vergleich heranzuziehen.

krone.png

bookprincess28 hat mich für den Winter Book Tag nominiert, und da man die Einladung einer Prinzessin niemals ausschlägt, kommen hier meine Antworten: Weiterlesen