Zerstören wir Blogger uns die Lust am Lesen?

Wir nennen uns selbst die größten Bücherwürmer und stürzen uns wie die hungrigen Wölfe auf die neuesten Neuerscheinungen, nehmen Bücher und eBooks auseinander und setzen sie wieder zusammen, diskutieren und analysieren und müssen immer auf dem neuesten Stand bleiben. Wir liken und kommentieren, verlinken und vernetzen, sind online auf Facebook, Twitter und Instagram. Wir schreiben Beiträge und Gastbeiträge, Rückblicke und Vorausplanungen, vergleichen Urban Fantasy mit High Fantasy und antworten innerhalb von 24 Stunden auf jeden Kommentar!

Kommt dabei das Lesen an sich nicht zu kurz? Bauen wir uns selbst so viel Druck auf, dass aus dem Hobby ein Stressfaktor wird? Weiterlesen

Advertisements

Ein Tritt auf eure Bloggerfüße – Warum ich diese drei Blog-Trends nicht vermissen würde

I am back! Vielleicht, aber vielleicht auch nicht habt ihr meine Abwesenheit im letzten Monat bemerkt und für die Unaufmerksamen unter euch: Ich war in den USA, es war wirklich schön und ich bin sechs Bücher schwerer nach Hause gekommen.

Tja, jetzt wo ich zurück bin und mich langsam wieder eingelebt habe, will ich meinen Blog auch nicht weiter schleifen ruhen lassen und könnte jetzt Business As Usual spielen und eine (nette) Rezension eines netten Buchs posten, aber eigentlich will ich schon länger mal etwas loswerden, das sich ausnahmsweise einmal nicht auf Bücher und ihre Autoren bezieht, sondern auf Blogs und ihre Autoren. (Ohhh, sie hat gesagt, wir sind AUTOREN!! 😮 )
Gut, ihr habt mich erst seit etwas mehr als einem Jahr an der Backe, aber in diesem einen Jahr habe ich mich schließlich auch nicht auf einer einsamen Bloginsel befunden, sondern habe (ob ihre AUTOREN es bemerkt haben oder nicht) auch bei anderen Blogs vorbeigeschaut. Dort habe ich viele positive Posts und das ganze Drumherum entdeckt, aber ihr kennt mich mittlerweile wohl gut genug um zu wissen, dass ich euch lieber auf die Füße trete als euch in den Himmel zu loben, also wird es in diesem Beitrag um die ganzen Dinge gehen, die mir auf die Nerven gehen bzw. einen frustrierten Seufzer provozieren.

Ein Tritt auf eure Bloggerfüße

Ich habe das Gefühl, dass ich mich hiermit nicht gerade beliebt mache, aber bevor ihr mich hasst, denkt bitte daran: Ich könnte auch noch auf andere Stellen treten, die viel schmerzhafter sind als Füße…

Bitte beachten:
Ich bin ein Mensch und verstehe durchaus, dass hinter anderen Blogs auch Menschen stecken, die Arbeit in sie investieren. Ich bin mir bewusst, dass niemand perfekt ist.
Dies ist nicht als ein persönlicher Angriff zu verstehen. Genannte Namen von Aktionen/Blogs dienen als Beispiele, die das gesamte Genre von Beiträgen/Blogs verkörpern. Nehmt das nicht persönlich.
Der folgende Beitrag schildert meine eigene Meinung und ich respektiere durchaus andere Ansichten. Fühlt euch frei, diese in den Kommentaren zum Ausdruck zu bringen.

Here we go! Weiterlesen

Oh, du liebe Erklärungsnot

Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.
(Winston Churchill)

Heute wagen wir uns mal an ein Thema, das mir selbst und bestimmt auch einigen von euch gehörig auf die Nerven fällt: Die „logischen“ und „nötigen“ Erklärungsversuche, die vor allem Fantasy-Autoren fast schon zwanghaft zu unterlaufen scheinen.

demon-1294136_640

Kennen wir das nicht alle, wir lesen einen Fantasy-Roman, der in der unsrigen Welt spielt und dann will dieser Roman uns klarmachen, dass alles, wirklich ALLES, was je in der Geschichte der Menschheit passiert ist oder auch die kleinen alltäglichen „Unfälle“ die uns so passieren, IRGENDWIE mit Drachen und Dämonen zu tun haben?

Ja, es ist ein Klippentanz, den ein Fantasy-Autor da zu meistern hat, erkläre ich zu viel, erkläre ich zu wenig? Verstehen meine Leser, was ich sagen will, oder falle ich ihnen schon auf die Nerven? Leider gilt dann oft das Motto Better safe than sorry, und der Autor packt alle möglichen Details hinein, die eigentlich gar nichts mit der Handlung zu tun haben. Weiterlesen